Der Begründer der Christengemeinschaft in Dortmund, Heinrich Ogilvie, musste 1923 noch als Bergmann unter Tage arbeiten, um überhaupt leben zu können. Aber er legte nichtsdestotrotz den Keim, aus dem in 80 Jahren eine stattliche Gemeinde gewachsen ist. Das damalige Gemeindehaus am Heiligen Weg mit einer schönen Orgel wurde leider während des Zweiten Weltkriegs von Bomben zerstört. 1954 entstand dann aber das jetzige Gebäude als erstes freistehendes Haus in der Hainallee, schon bald war es links und rechts von anderen Häusern umgeben. Passanten konnten das Wohnhaus wohl kaum als Kirche wahrnehmen.

In den Jahren 2001 und 2002 wurde das Gemeindehaus von Grund auf saniert. Wesentlich während dieses Bauprojekts war die Errichtung der Apsis, welche nun die Rundung unseres Altarraumes darstellt.

Zudem geben seitdem Schilder das Haus auf der Hainalle 40 als Gemeinde der Christengemeinschaft zu erkennen und eine weitere Anzeigetafel informiert Interessierte über die Werte der erneuerbaren Energien, welche uns die ebenfalls im Zuge der Sanierungsarbeiten installierte Solaranlage auf dem Dach in Form von Warmwasser und Strom liefert. Die Gemeinde befindet sich in einer stetigen Entwicklung. Durch das wesentliche Erlebnis im Gemeindeleben, die Menschenweihehandlung, wird ein Bewusstsein für eine wahre Gemeinschaft geschaffen. Diese geistige Erfahrung bildet den Kern für das Wirken der Christengemeinschaft. Jeder, der die Menschenweihehandlung selbst erleben will, ist herzlich willkommen. Die Veranstaltungen sind jedem offen. Die Christengemeinschaft in Dortmund hat etwa 200 Mitglieder, mit Freunden und Interessenten zählt der Kreis etwa 500 Menschen. Gemeinsam wollen wir in Dortmund eine religiöse Erneuerung bewirken.