Auf dieser Seite können Sie einige Geschehenisse aus der Christengemeinschaft in Dortmund erfahren. Es ist ein Versuch, Ihnen sowohl auf unserer Home Page als auch auf der Pinnwand davon zu berichten. Ihre Meinung und ihre Gedanken dazu sind immer herzlich Willkommen. Viel Spaß beim Lesen!

Sommer-Erlebnis-Früchte

Am Donnerstag, den 30. August konnten wir viele Erlebnisse aus diesem Sommer hören. Eine besondere Begegnung mit einem Buch, Berichte von den Kinder- und Jugendfreizeiten, Reiseberichte aus Östereich, Japan, vom Olivenbaum u.s.w. Es lebte ein gutes Gespräch zwischen allen Beteiligten und so konnten wir voneinander die selbst erlebten Früchte austauschen. (Kaori Mogi)

Solche Früchte aus der Gemeindearbeit im Sommer erfahren Sie unten.

Kinder-Ferien-Lager

Von Samstag, den 14. Juli, bis Donnerstag, den 19. Juli fand  unser Kinderlager mit 31. Kindern, 11 Helfern(9 Jugendlichen und 3 Erwachsenen) auf dem Hof Sackern statt. Begonnen hat es aber viel früher. An vielen Wochenenden trafen sich Helfer seit mehreren Monaten für die Planung und die Organisation des Lagers. Die Helfergemeinschaft arbeitete sowohl an inhaltlichen als auch an praktischen Themen zusammen. Auch verband das gemeinsame Erlebnis der Menschen-Weihehandlung, bei der die jugendlichen Helfer ministrierten.

Am 11. Juli fing die Helfergemeinschaft mit dem Aufbau an. Dabei halfen viele Erwachsene Mitglieder und Freunde beim Transport, den Einkäufen und den besonderen Angelegenheiten. So konnten wir am Samstag alle Kinder vor Ort empfangen und mit dem gemeinsamen Lagerleben beginnen. Wir haben viel zusammen gespielt, gebastelt, gesungen, gegessen, im Zelt geschlafen, am Lagerfeuer gesessen und schöne, lustige Geschichten und Sachen gehört und auch am Sonntagmorgen in einem Zelt die Sonntagshandlung für die Kinder erlebt.

Die erfüllten 6 Tage vergingen blitzschnell. Manche der Kinder wußten nicht mehr, wie sie ihren Alltag nun ohne Lager und den anderen Kinder gestalten sollten! Am Mittwochmittag luden wir die Eltern zum Abschluss des Lagers ein. Schließlich verabschiedeten sich manche mit tränenden Augen und nahmen alle ihre vielen Erfahrungen mit nach Hause. (KM)

Kulturfreizeit

Dank vieler Spenden konnte auch in diesem Jahr die Kulturfreizeit für geflüchtete Kinder auf dem Gelände der Dortmunder Waldorfschule stattfinden. Die über zwanzig jungen Menschen betreuten eine Woche lang täglich bis zu 90 Kinder in jedem Alter und sorgten für eine unvergessliche Zeit. Morgens wurde im Kreis gesungen, gespielt und ein Märchen erzählt, danach gab es fünf verschiedene Gruppen, in denen eifrig gebastelt wurde. Nach dem Mittagessen gab es jeden Tag eine besondere Aktion – ein Zoobesuch, Spiele im Park und ein Markt voller Möglichkeiten.  Für die Kinder ist es ein unvergessliches Erlebnis – viele, die im Vorjahr mit dabei waren haben noch ihre Andenken behalten. Große Vorfreude herrscht schon für die nächsten Feste zu Michaeli und Weihnachten. Auch im nächsten Jahr soll die Arbeit mit den Kindern weiter gehen. (Thomas Stott)