Liebe Gemeinde,

nach dem ersten Festeskreis Advent, Weihnachten und Epiphanias gehen wir jetzt auf den zweiten zu mit Passion, Ostern und Himmelfahrt. Das Pfingstfest wird dann zum Quell für Johanni und Michaeli, der dritten Jahreszeit für die Christenheit.

Welche Spuren hinterlässt der Auferstandene durch Menschen, die sich intensiv bemüht haben, ihm in ihren Herzen Wohnung zu geben? In unseren Veranstaltungen werden wir den Blick auf das Leben und Wirken von Michael Bauer, Friedrich Rittelmeyer und Christian Morgenstern richten; Morgenstern gibt mit seinem 100. Todestag einen besonderen Anlass dazu (31.März 1914). Um die Gemeindereise zu den Externsteinen weiter vorzubereiten, gibt es auch hierzu wieder einen Abend. In der Karwoche werden wir uns mit dem Thema Kreuz beschäftigen – musikalisch, sprachlich und eurythmisch; die Abende münden in eine Abendandacht mit Predigt. Im Mai steht die Frage im Mittelpunkt, was eine Gemeinschaft zur christlichen macht; beleuchtet wird unser soziales Leben, ferner die geistige Dimension des Geldes und unser Umgang damit in der Gemeinde. Im Juni kommt Frau Oltmann aus Berlin und spricht zum Thema: „Christentum und Reinkarnation“.

Dass unsere Gemeinde ein so lebendiger Ort geistig-sozialen Lebens sein kann, verdanken wir dem großen und vielfältigen Einsatz unermüdlicher, fleißiger Hände. Gebügelt, geputzt, gerechnet, bedacht, besprochen, gejätet, gewerkelt, bestellt und organisiert wird fortwährend an allen Ecken und Enden. Auch auf unseren Brief zu Weihnachten hin haben viele Menschen wieder neu bedacht, wie wichtig ihnen unser Streben nach einer Christen-Gemeinschaft ist und wie sie finanziell ihrem Willen Ausdruck verleihen wollen. Auch hierfür sind wir sehr dankbar! Wir haben uns im Finanzkreis klar gemacht, dass alle Menschen, die zurzeit keinen regelmäßigen Beitrag spenden – vielleicht auch, weil Sie denken, Ihr Beitrag wäre sowieso „zu gering“? – doch gemeinsam Großes leisten könnten; schon wenn diese Menschen nur fünf Euro im Monat für die Sache schenken würden, hätten wir allein dadurch 10.000 Euro mehr im Jahr zur Verfügung – und damit bereits mehr als die Hälfte unseres Defizits gedeckt. Dies möchten wir als Ziel anstreben und freuen uns auf Ihre Mithilfe!

Besonders erwähnen möchten wir, dass Herr Winfried Berger gar nicht wegzudenken war aus all seinen unermesslich fleißigen Tätigkeiten. Im Garten und im Haus und bei jeder Extra-Gelegenheit ist er mit seinem fröhlichen Wesen mittenmang dabei. Wir können ihm nicht genug dankbar sein! Nun zieht er sich aus Altersgründen zurück. Auch Frau Hedi Pitzke hat nicht nur im Hermann-Keiner-Haus, sondern ebenso in der Hainallee immer frohgemut dafür gesorgt, dass der Kultus in seiner würdigen Form erscheinen kann, indem sie jahrelang treu gebügelt hat. Nun setzt sie ihre Tätigkeit im Keiner-Haus noch weiter fort; wir möchten auch ihr herzlich danken! „Viele Hände schaffen schnell ein Ende“ heißt es bekanntlich. Beim Bügeln modifizieren wir: „Jede Hand mehr, umso seltenér“ (nicht von Goethe…). Wenn sich noch mehr Menschen bereitfinden würden, mitzuhelfen, dann käme jeder Einzelne nur wenige Male im Jahr zum Einsatz. Derzeit ist es ein noch Rhythmus von sechs Wochen. Genauso suchen wir nach geschickten Händen, die die hausmeisterlichen Tätigkeiten mit übernehmen wollen. Wer hätte daran Freude und dafür die Gelegenheit? So braucht auch der Pflegekreis wieder Verstärkung, damit wir nicht wieder auf eine Putzfirma umsteigen müssen. Wer – auch nur ab und zu! – Freude an der Pflege des Hauses als Grundlage für das sakramentale Leben hat, komme gerne freitags dazu (ab 9.30 Uhr). Vielen Dank!

Ein Frühjahrs-Putzfest möchten wir gerne mit vielen Menschen begehen am 17.Mai. Wir werden inhaltlich das Thema Arbeit vertiefen – ein Kultus-Wort! Und aus dieser Beschäftigung heraus gemeinsam ans Werk gehen und unser Haus „generalüberholen“. Unsere Gemeindeversammlung veranstalten wir am 25. Mai; dazu werden wir Sie auch noch gesondert einladen.

Wer wieder beim Chor-Projekt mitmachen möchte für Ostern und die Konfirmation, der ist herzlich eingeladen zu den Proben am Palmsonntag um 11.30 Uhr, an den Kar-Tagen Montag, Dienstag und Mittwoch je 19.15 Uhr (vor dem Abendprogramm); außerdem am Karfreitag um 11 Uhr nach der Weihehandlung. Die Konfirmation feiern wir am 27.4. – dazu ist die Gemeinde natürlich eingeladen. – Am Ostersonntag gehen wir wieder schweigend zur Quelle. Wir treffen uns um 6 Uhr an der Hohensyburgstraße bei der Post. Um 6.20 wird dann in Dortmund die Sonne aufgehen. Im Anschluss gibt es in der Gemeinde ein gemeinsames Frühstück.

Liebe Kinder! Am Palmsonntag, dem 24.3. kommt doch bitte schon um 9 Uhr zur Sonntagshandlung. Wir möchten vor dem Gottesdienst das Ostergras aussähen (geeignete Schale mitbringen). Am Ostersonntag dann bringt ihr die verwandelte Schale wieder mit zum Osterfest – da wird die Handlung ausnahmsweise um 11.20 Uhr beginnen! – Wer kommt noch mit zum Kinderzeltdorf? 5.-8. Juli sind die ersten Sommerferien-Tage. In DO-Hohensyburg zelten wir, machen Feuer, baden, grillen, spielen, singen und vieles mehr. Wir freuen uns auf Dich! – Wer von Euch wird zur Osterzeit des nächsten Jahres etwa 14 Jahre alt sein? Dann melde Dich bei Herrn Hornemann für die Vorbereitung auf die Konfirmation! Für alle im Jahr 2014 Konfirmierten unserer Region gehört die Tagung am Himmelfahrtswochenende dazu. Wir werden in Köln eine tolle Zeit verbringen…

Die Gemeinde-Freizeit bei den Externsteinen (30.4.-3.5. – Anmeldung noch möglich!) möchten wir kombinieren mit einem Gemeinde-Ausflug, indem wir uns am Fr, 2.5. um 12 Uhr im Naturfreundehaus treffen für das Mittagessen (Schnatweg 51, 32805 Horn-Bad Meinberg), im Anschluss Wanderung zu den Felsen; jeder bringe bitte mit, was ein Picknick zum Mittagessen macht und um Anmeldung wird herzlich gebeten!

Wer sich gerne bei einem gemeinsamen Besuch beim Ruheforst Hagen anschließen möchte, beachte bitte den Aushang mit Termin und Abfahrtszeit in der Gemeinde. Geplant: 26.4. – Zu Michaeli lädt unsere Region nach Düsseldorf ein. Die Tagung vom 3.-5. Oktober wird wieder eine Möglichkeit sein, dass die Christengemeinschaft in Westdeutschland sich begegnet. Tragen Sie es am besten schon in Ihren Kalender ein…

Durch unsere Gemeinde wurden getauft: Esther Louisa Vondra (*4.9.1999) und Immanuel Sani Wilfried Matthäus (*5.3.2013); bestattet wurden Auguste Leonie Puchmayr (*1.5.1926 †4.11.2013), Renate Jörke (*27.8.1932 †15.1.2014) und Ella Gertrud Klemt (*12.3.1924 †6.1.2014).

Herr Hornemann wird abwesend sein: 22.-29.3. Vertretung in Russland – (kombiniert mit einer Jugendfahrt); 30.5.-1.6. Konfirmierten-Tagung; mit Frau Hornemann gemeinsam: die erste März-Woche (Urlaub). – Wenn Sie ein Gespräch wünschen, sprechen Sie uns an. Wir möchten jederzeit für Sie da sein.

Sehr herzlich grüßen Sie Ihre Pfarrer

Unterschrift